Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Skandal! – Fischgräten in Impfstoff „Gosch sin Sylter Royal“ gefunden

List auf Sylt – Kurz nach Umbenennung des AstraZeneca-Impfstoffs AZD1222 in „Gosch sin Sylter Royal“ und der damit verbundenen Vermarktung durch die Sylter Marke Gosch wird ein neuer Skandal rund um den Impfstoff bekannt. In einem Impfzentrum in Rheda-Wiedenbrück (Nordrhein-Westfalen) wurde in einer Ampulle mit Gosch sin Sylter Royal Berichten zufolge eine Fischgräte gefunden. Der Pressesprecher von Gosch beruhigt jedoch: „Wir sollten diesen Umstand als Chance betrachten und überlegen, ob wir die bisher genutzten Spritzen nicht durch upgecyclete Fischgräten ersetzen. Für die Gesundheit und die Umwelt!“

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.